Handy-Vertrags-Tohuwabohu (II)

Da hier in letzter Zeit häufiger mal Suchanfragen zu Vodafone und deren Verträge bzw. Widerruf und ähnliches rein kommt, möchte ich doch mal eine Warnung vor diesem Laden aussprechen. Und mal enthüllen, wie meine Geschichte um das Handy-Vertrags-Tohuwabohu ausgegangen ist. Das hat nämlich kein schönes Ende genommen und ich bin deswegen auch relativ angepisst.

Natürlich habe ich damals von meinem Widerrufsrecht Gebrauch gemacht, weil mir diese Sache einfach zu suspekt geworden ist. Ich meine, im örtlichen Vodafone-Shop weiß man nichts über neue Vertragsangebote seitens Vodafone, ein Vertragsdokument ist eine Sammlung kryptischer Texte von Kleingedrucktem, aus denen man die Leistungen dieses Vertrages nicht herauslesen kann und die Homepage ist alles andere als hilfreich. Wunsch-Handy habe ich ja sowieso nicht bekommen.

Nun passierte aber Großartiges: mein Widerruf wurde von Vodafone abgelehnt und nicht anerkannt. Die Argumentation seitens Vodafone war, dass ich mit der Abholung des Handys aus dem örtlichen Vodafone-Shop einen neuen Vertrag abgeschlossen habe. Der Vertrag, den ich Tage zuvor eigentlich abgeschlossen hatte und der sich erst nach zwei Jahren Laufzeit kündigen ließ, war aufgehoben worden. Tatsächlich habe ich im Vodafone-Shop einen Wisch unterschrieben, auf dem ich den Empfang des Handys quittiert habe und auf dem oben “Zusatzvereinbarung” steht. Diese Zusatzvereinbarung sieht schlichtweg so aus, dass ich ein Handy im Rahmen des Vodafone 50-Tarifes erhalte und mein Studentenstatus anerkannt wurde. Laut Vodafone ist das aber ein neuer Vertrag. Keine Ahnung, wie das funktioniert und was das für ein Trick genau ist, ich habe es nicht geschnallt…

Jedenfalls ging der anschließende Briefwechsel eine Weile hin und her, bearbeitet jedes mal von anderen Personen, weshalb immer dieselbe Antwort mit demselben Versatzstück an Text zurück kam. Da war also nichts zu holen. Ich habe mir anschließend überlegt, einen Anwalt einzuschalten, mich aber dagegen entschieden, weil es “nur” um einen Wert von rund 180,- Euro verteilt über die nächsten zwei Jahre geht. Einen Teil davon würde ich sowieso für weiteres Telefonieren ausgeben, damit bliebe für die Beratung beim Anwalt kaum noch was übrig, was ich sparen würde.

Trotzdem kann ich nur sagen: Finger weg von solchen Angeboten. Man wird nach Strich und Faden über’s Ohr gehauen. Dumm natürlich, dass ich mich habe vollschwatzen lassen und die Sache überhaupt angenommen habe. Zudem reize ich meine 50 Minuten im Monat sowieso nie aus, weshalb ein Teil meines Tarifgeldes verpufft. In knapp zwei Jahren bin ich jedenfalls komplett von Vodafone weg und suche mir einen anderen Anbieter. Immerhin bin ich mehr als zufrieden mit dem neuen Handy und pfeife einfach auf hippe Zusatz-Funktionen, die ich eigentlich nicht brauche.

7 Responses to “Handy-Vertrags-Tohuwabohu (II)”


  • Ja hast auch schon gekündigt? Wenn nein, machs jetzt schon. Das könnte länger dauern bis die das kapieren. Vor allem wirst du angerufen, ob du es dir nicht doch überlegen willst. Da kannste dann nochmal dein Leid klagen…

  • Noch nicht. Sollte ich aber vielleicht dann doch bald mal tun. Aber ich will nicht schon wieder so einen Haufen Ärger mit denen am Hals haben…

    Hey, habe mich schon gefragt, wo dein Blog hin ist. Da ging ja am Wochenende gar nichts. Bei dir kann man übrigens nicht antworten auf Beiträge, da kommt “URL not found”.

  • Ich will das jetzt nicht als einzelfall abtun. Ich bin jetzt aber schon seit 7 Jahre d2 / vodafone kunde und hatte mit keiner vertragseröffnung / änderung / diverese Tarifwechsel schlichtweg NULL probleme.

    Ich denke im normalfall läuft alles glatt.. wie das immer so ist. Was ein Vertrag so kann und was nicht steht doch eig. relativ genau auf der Homepage. Alles andere erklärt einem die Hotline/laden.

    Wenn du jetzt mit warnen anfängst, könntest du ja gleich auch noch vor allen anderen handy anbietern / Internet shops etc. warnen. Irgendwo kann man immer pech haben.

    Ich reg mich bei d2 vodafone eher über die extrem hihen preise auf. Auch wenn in deutschland mobilfunk generell teuer ist.

  • Es ist leider so, und das ist nicht nur bei Vodafone so, dass man als Bestandskunde fast immer schlechter da steht, als ein Neukunde. Deshalb kann man nur dazu raten rechtzeitig zu kündigen, sonst machen die Provider mit einem den Affen!
    In meinen Augen absolut krass, dass man nicht mind. die gleichen “guten” Konditionen bei einer Verlängerung bekommt wie ein Neukunde.

  • Das was Vodafone hier abgezogen hat, ist aber schon eine sehr dreiste Masche, das Widerrufsrecht nicht anzuerkennen passt eigentlich nicht zu einem serösen Unternehmen. Die Hotline hat mir zwar geholfen (Gutschrift für die Anzahlung des “neuen” Handys), aber schon dass ich die Hotline überhaupt in Anspruch nehmen muss, weil etwas nicht klappt, ist nicht in Ordnung. Als Kunde sollte ich König sein, aber habe ich einmal meine Unterschrift gesetzt, werde ich nicht mehr so behandelt, ganz im Gegenteil.

    natürlich hätte es auch alles anders laufen können, dann müsste ich mich nicht darüber aufregen. Aber solche Dinge bestärken mich weiterhin in meiner Auffassung, mein Geld zusammenzuhalten, mir jede Ausgabe mehrfach zu überlegen und mich nur auf wirklich notwendige Dinge zu beschränken. Stimme ich zukünftig mit den Füßen ab, bis mir eine schlauere Methode einfällt.

    @suicide: Dein Blog funktioniert immer noch nicht richtig. Ich kann keinen Kommentar schreiben.

  • Ja ich weiß. Es muss noch die htaccess angepasst werden. Kann ich aber net selber. Bin da auf die Hilfe von nem Freund angewiesen, der gerade im Klausur Stress ist ;)

  • Achso, wusste ich nicht. Dachte nur, du hast es noch nicht bemerkt. :-)

Leave a Reply

Quicktags: